Wichtiges zum Schluß

Wir haben einige aussagekräftige Merkmale zusammengestellt, die unserer Meinung nach bei einer seriösen Tierschutzarbeit nicht vorkommen dürfen oder zu beachten sind! Es kann sein, das seriöse Tierschutzorganisation manche der aufgeführten Punkte abweichend handhaben, da mindert damit nicht die Qualität ihrer guten Arbeit. Aber bitte seien Sie auf jeden Fall wachsam, wenn mehrere der oben genannte Punkte zusammentreffen - ein Verdacht auf Hundehandel ist dann naheliegend!

Der Auslandstierschutz ist durch Menschen, die im Namen des Tierschutzes -aber aus rein selbstsüchtigen, monetären Beweggründen - mit einem ernsthaften Problem konfrontiert worden! Es werden immer häufiger Geschichten bekannt, in denen aus finanziellen Beweggründen aus guten Tierschützern plötzlich Hundehändler werden. Damit wird der ganze Auslandstierschutz boykottiert und vor ernsthafte Probleme gestellt. Spätestens, wenn die auf diese oder ähnliche Art betrogenen Adoptanten feststellen, dass z.B. im Falle eines ernsten Problems mit dem adoptierten Hund plötzlich keine Hilfe einer Tierschutzorganisation kommt, keine Unterstützung durch den Vermittler mehr erfolgt, jegliche Kontaktaufnahmeversuche im Sande verlaufen und aufgrund von widrigen Umständen z.B. eine Kostenexplosion beim Tierarzt die Folge ist, spricht sich solch eine Art von unseriösem Auslandstierschutz herum und macht seriösen Tierschützern glaubhafte Tierschutzarbeit sehr schwer!

Es gibt aber auch unzählige seriöse Tierschutzorganisationen, die mit guten Partnertierheimen im Ausland arbeiten, in denen die Tiere gut und liebevoll versorgt werden, die dort zuverlässig und korrekt auf die Ausreise vorbereitet werden, in denen viel, viel Geld, privates Geld, Schutzgebühren und Spenden, in gute und zuverlässige Tierschutzarbeit fließen. Diese Tierheime und Tierschützer verdienen es, von Ihnen unterstützt zu werden! Und diesen Tieren sollte man helfen, in dem man sie adoptiert und in gute Familien unterbringt. Denn sie werden in der Regel Tiere vermittelt bekommen, von denen Sie schon vorab viele Informationen über deren Eigenschaften erhalten können, über Charakter, Prägung, Verträglichkeiten mit Kindern oder anderen Tieren, evtl. auch Hintergrundinformationen, woher die Tiere stammen, was die Tiere bisher erlebt haben, wie lange sie schon im Tierheim leben, welche Krankheiten bekannt sind ... wichtige Details, um Ihnen das Zusammenführen und Zusammenleben in Ihrer Familie zu erleichtern, um manche Probleme schon von vorneherein ausschließen zu können, und um auf Kosten für Krankheiten und deren Behandlungen vielleicht auch schon vorbereitet zu sein.

Der Ehrlichkeit halber muss man natürlich zugeben, dass es auch bei seriösen Tierschutzorganisationen zu Fehlinformationen kommen kann, denn z.B. hat nicht jedes Tierheim die finanziellen Mittel, um jede Krankheit eines Tieres feststellen zu können. Nicht immer sind die Informationen woher das Tier stammt zuverlässig oder vorhanden. Nicht selten verhalten sich Tiere im Tierheim anders, als nach der Adoption in der Familie und zusammen mit den schon vorhandene Tieren. Nicht jeder Katzentest ist zuverlässig. Aber je mehr Möglichkeiten Sie haben, Informationen zu erhalten und sich mit den Tierschützern zu besprechen, um so mehr Indizien für seriösen und guten Tierschutz können Sie sammeln und sicherstellen, dass Sie mit der Übernahme des Tieres auch dort helfen, wo Ihre Hilfe ankommen soll: im ordentlichen Tierschutz! Jeder Cent zählt bei den Tierheimen, die Tierarztkosten auch im Ausland sind immens hoch, die Versorgung mit Futter, Wasser, Strom ist sehr kostspielig.

Es darf einfach nicht sein, dass ein Tierheim mit € 40,00 Euro pro Tier abgespeist wird und das restliche Geld hier in Deutschland eingesetzt wird. Mit der Schutzgebühr von € 250 Euro kann nur ein kleiner Teil dieser ganzen Kosten gedeckt werden! Wie ein Tierheim weiterarbeiten soll um weiteren Tieren zu helfen, wenn sie nur ein Bruchteil des Geldes erreicht, ist auch ohne mathematische Kenntnisse eine Gleichung, die nicht aufgeht! Wir hören immer wieder von Tierheimen die geschlossen werden müssen, weil kein Geld mehr da ist!

Helfen Sie uns auch dabei, diese Tierschützer zu unterstützen und sicherzustellen, dass das Geld an die Stellen weitergegeben wird, die es bitter und dringend nötig haben! Es ist vollkommen legitim, wenn sich deutsche Tierschutzorganisationen kleinere Beträge zur Deckung ihrer Ausgaben von den Schutzgebühren einhalten - dies sollte aber immer in Absprache mit dem abgebenden Tierheim und Tierschutzverein im Ausland erfolgen. Sie haben ein Recht, zu hinterfragen welche Regeln zwischen Ihrer Ansprechperson, dem Verein und dem Mutterverein oder Muttertierheim im Ausland besprochen sind! Wichtig ist uns auch anzumerken, dass die Auslandstierheime ihre Tiere nicht an Tierschützer "verscherbeln", um damit schnell Platz im Tierheim zu schaffen ... denn dies vereinfacht es dubiosen Geldgeiern, den schnellen Euro an einem vermittelten Hund zu verdienen! Realistisch sollte die Tierschutzorganisation im Ausland mindestens 2/3 der Schutzgebühr, möglichst zzgl. zu den Transportkosten erhalten, damit die Tierschutzarbeit im Ausland auch weitergehen kann!

Helfen Sie aktiv mit, unseriösen Tierschützern das Handwerk zu legen, um den seriösen Auslandtierschutz weiter möglich zu machen und damit den Tieren und Tierheimen, die wirklich Hilfe brauchen effektiv zu helfen! Der vorstehende Text darf zur Weiterveröffentlichung - nach Rücksprache und unter Nennung des Copyrights - genutzt werden. Eine weite Verbreitung ist uns wichtig, um unseriöse Machenschaften zu beenden!

Bitte beachten Sie daher das dieser Text als - Download zur Verfügung steht:
==> PDF: Orientierungshilfe Guter Tierschutz - schlechter Tierschutz!

Dieser Leitfaden wurde am 3.9.2009 von der Tierhilfe Odena e.V. geschrieben. © Copyright 2009 Tierhilfe Odena e.V.


Veröffentlichungen - vollständig oder auszugsweise - sind nach Rückfrage und unter Vermerk des Copyrights erlaubt, sofern der Inhalt nicht in einem nicht dem Sinn des Autors entsprechenden Kontext eingesetzt wird. Unerlaubte oder entfremdete Veröffentlichungen werden im Sinne des Urheberrechts rechtlich verfolgt.