Über uns

Zum Tierschutz sind wir gekommen, als wir (Anja & Stefan) im Jahr 2004 einen Zweithund adoptieren wollten. In den deutschen Tierheime in unser Region wurden wir nicht nach einem Hund fündig, wie wir ihn uns als Zweithund zu unserer dominanten belgischen Schäferhündin Fancy vorstellen konnten. Auch ergab sich bei unseren Adoptionsversuchen, dass wir als 5-köpfige Familie nicht der Zielgruppe der deutschen Tierheime waren. Wir entdeckten aber im Internet, dass diverse Tierschutzvereine Hunde aus spanischen Tierheimen nach Deutschland vermittelten. Da wir auch unsere Urlaubsreise nach Spanien planten konzentrierten wir uns auf ein Tierheim in der Region um Barcelona, welches auch die Möglichkeit bot, den Aufenthalt vor Ort und mit unsere Wohnmobil zu ermöglichen.

Jetzt war klar: wir würden uns ein Tierheim in Spanien anschauen und dort versuchen, einen Hund zu adoptieren.

Was als Experiment begann wurde zu einem nachhaltigen Abenteuer:
Denn als wir die Tiere, die Tierschützer und die Arbeit im Tierheim live kennenlernten wurde uns schnell klar, dass spanische Tiere, Tierschützer und Tierheime viel Unterstützung und Hilfe aus dem Ausland benötigen - denn von allem gab es wenig - aber eines gab es ganz viel: ... ein ganz großes Herz und sehr viel aufopferungsvoller Einsatz für die vielen herrenlosen Hunde und Katzen, die zu dem Tierheim gebracht wurden.

Was also 2004 als kleiner Hilfegedanke begann ist inzwischen eine überzeugte Tierschutzarbeit geworden. Mit einem kleinen sehr netten Kreis von Mitstreitern wurde unser Verein gegründet. Das aktuelle Team ist aktiv mit den vielen Facetten der Tierschutzarbeit beschäftigt, welche weit über die Vermittlung von Hunden aus spanischen Tierheimen hinausgehen.

Unser Verein hat naturgemäß auch einige Höhen und Tiefen erlebt, aber wir sind stolz darauf, dass wir inzwischen  in unserem kleinen Team der aktiven Mitarbeiter und auch mit unseren inaktiven Unterstützern ein sehr offenes und freundschaftliches Verhältnis haben und uns der Tierschutzgedanke zusammen hält! Für uns ist ein wichtiger Leitsatz, dass die qualitative Vermittlung der uns anvertrauten Schützlinge wesentlich wichtiger ist, als die Massenvermittlung! Und für die qualitativ hochwertige Vermittlung steht die Vielzahl unserer erfolgreich vermittelten Hunde ebenso wie die sehr vertrauensvolle Partnerschaft zu unseren Partnertierheimen - vor allem in Lleida! Der gemeinsame Geist und Wunsch, den vielen Hunden ein sehr gutes Zuhause zu suchen und zu finden, hält unser Team zusammen - und wir sind im Laufe unserer Zusammenarbeit auch gute Freunde geworden, die auch gemeinsam durch dick und dünn gehen können!

Warum Tierschutz in Spanien nötig ist, erfahren Sie hier. Und auch über die notwendige Tierschutzarbeit in Deutschland werden wir nach und nach Informationen einstellen - denn auch in Deutschland gibt es viel zuviel verschwiegenes Tierleid!!!

Denn Tierschutz ist überall wichtig und fängt bei jedem an. Jeder kann und muss dazu beitragen, dass Tiere ein vernünftiges und artgerechtes Leben führen können. Nicht nur in Deutschland - überall in der Welt!

  • Tieren zu helfen, damit sich dauerhaft an der Überpopulation von Hunden und Katzen etwas ändert, ist grenzenlos. In vielen Urlaubsländern werden die Straßentiere vor der Saison qualvoll getötet. Und dieses Tierleid ist nicht weit von uns weg - schauen wir über die nächsten Grenzen: Frankreich, Belgien und Holland verfügeben ebenfalls über Tötungsstationen! Getötet wird oft unter den Vorwand von Tollwut, aber genauso oft braucht es dafür gar keinen Grund.
    ==> Sie können auch als Tourist etwas tun. SCHAUEN SIE NICHT WEG! Zeigen Sie den Menschen vor Ort, dass Sie mit der Qual der Tiere und den Haltungsbedingungen NICHT einverstanden sind!! Sagen Sie den Menschen, dass Tiere Lebewesen sind und Schutz und Hilfe benötigen.
  • Werden Sie aktiv und zeigen Sie, dass Sie die schlechten Lebensumstände und Misshandlungen auch in Ihrem Heimatland öffentlich machen werden, wenn nicht eingegriffen wird!
  • In vielen Ländern werden Hunde an kurzen Ketten gehalten, und kommen trotz Bereitstellung von Futter und Wasser oft nicht an die Näpfe heran!
  • Kaufen Sie z.B. niemals unbedacht ein Tier. Wo kommt es her – gar aus einer Hundevermehrungsprokution? DennVermehrer gibt es mehr als gute Züchter! Ist das Tier gesund, geimpft, hat es Papiere,dürfen Sie es vor der Übernahme sehen und Einblick nehmen, wie es vor der Übergabe gehalten wird?
  • Leisten Sie Ihren persönlichen Beitrag, indem Sie auch in den örtlichen Tierheimen oder in Auslandstierheimen oder bei Auslandstierschützern nach einem neuen Familienmitglied Ausschau halten!
  • Fordern Sie von Ihrer Gemeinde mehr Schutz für Tiere, auch Nutztiere. Als Bürger und Wähler haben Sie das Recht, Vorschläge einzureichen.
  • Schauen Sie nicht weg, wenn in Ihrer Nachbarschaft ein Tier sehr schlecht behandelt, untergebracht oder gar gequält wird, egal ob in der Stadt oder auf dem Land! Informieren Sie das zuständige Veterinäramt und bleiben Sie am Ball, fragen Sie immer wieder nach - immer wieder kommen Veterinärämter ihrer Pflicht aus verschiedenen Gründen, teils auch aus Zeitmangel, nur unzureichend nach! Aber es geht hier um ein Lebewesen, dass u.U. Qualen erleidet und dem nur Sie helfen können, indem Sie hinsehen und was tun!
  • Fordern Sie die Registrierungspflicht der Haustiere um zu verhindern, dass immer weiter Tiere ausgesetzt und getötet werden, ohne den Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen zu können! Verstöße gegen das Tierschutzgetz sind keine Kavaliersdelikte sondern bedeutet Elend, Leid und Tod für Tiere!

Seit Ende 2009 widmen wir uns auch in kleinen Teilen politischer Tierschutzarbeit.

 

Wolen Sie auch Tieren helfen - dann unterstützen Sie uns!