Ist ein alter Fundhund in Deutschland kein Leben mehr wert?

Hallo zusammen,

wir wollen kurz unsere aktuelle Geschichte erzählen, unter dem Titel "Ist ein alter Fundhund in Deutschland kein Leben mehr wert?" Unsere spanische Hündin, 8 Jahre alt, mit Mikrochip, ordnungsgemäß registriert bei Tasso - war entlaufen und schon seit 4 Tagen vermisst, ohne Sichtung, ohne Anhaltspunkte. Alle wichtigen und notwendigen Stellen im relevanten Umkreis waren informiert: Polizei, Feuerwehr, Einsatzleitzentrale, alle Tierheime in der Umgebung, Tasso, Tierschutzbund alle Förster, alle Jagdrevierleiter, alle Jagdpächter, und diverse Tierschutzverteiler sowie Verlustdatenbanken, jede Menge Aushänge getätigt.

  Wir waren 3 Tage vor Ort und haben stundenlang die Gegend abgesucht ... ohne Erfolg. Aber dann kam die durchschlagende Meldung, vorab per SMS, dann per Email: Ein Fundhund, der passen könnten. Wir ran ans Telefon und nach einigem Hin- und Her war klar: es handelte sich tatsächlich um unsere Hündin!! Was für ein Glück!!

Doch was uns erschütterte und immer noch unfassbar ist: - Der Chip und die Registrierung bei Tasso hätte unsere Hündin nicht vor der Behördenwillkür bewahrt: nämlich, das sie spätestens nach 1 Woche eingeschläfert worden wäre, wenn wir sie nicht gefunden hätten!!! Die Begutachtung des Hundes ergab von einer nicht-sachkundigen Person die Vermutung, es handele es sich um eine weit über 10 Jahre alte Hündin, in einem ausgemergelten Zustand, vermutlich ausgesetzt, keiner würde sie vermissen. Und da kein Chip gefunden wurde, wäre dies die beste Lösung, zumal das Amt nicht die Kosten für die Verwahrung übernehmen würde, da es sich um einen alten Hund ohne Chancen auf Vermittlung handelt.

Denn: nach dem Chip wurde, da er nicht an der erwarteten Implantationsstelle gefunden wurde, einfach nicht weiter gesucht!!! Nur an einer einzigen Stelle wurde gescannt!! NEIN: sie wurde einfach als Fundhund ohne Chip verwahrt. Und nicht zuletzt: die Entscheidung über die Einschläferung wurde NICHT von einem Tierarzt getroffen, es wurde zu keinem Zeitpunkt ein Tierarzt oder Amtsvet eingeschaltet - alle Vermutungen zu dem Alters- und Gesundheitszustand des Tieres wurden nicht von Sachkundigen Personen getroffen.

Skandal: Es wurde noch nicht einmal bei der Polizei, in Tierheimen oder an anderen Stellen überhaupt Meldung gegeben, dass "ein Hund" gefunden worden ist! Weder von der öffentlichen Behörde, die den Hund in die Verwahrstelle gebracht hatte, noch von der Verwahrstelle selber! Was für ein fataler Fehler, denn auch ohne Chip hätte man die Suchmeldungen vergleichen können, und man hätte uns vorsorglich befragen können, ob es sich um den von uns gesuchten Hund handelt!! Die Fotos im Vergleich waren eindeutig!

Wir sind darüber so fassungslos, vor allem darüber dass ein einfacher Beamter entscheidet, ohne sich an gesetzliche Vorgaben zu halten, dass nach 1 Woche!! ein alter (8 Jahre) Hund eingeschläfert werden soll!?? Ohne Rücksprache mit Tierärzten, etc.!! Weil die Kosten für die Unterbringung für einen so alten Hund nicht übernommen werden!! Warum der Hund nicht in ein Tierheim gebracht wurde, ist uns auch schleierhaft?! Und wo bleibt die Garantenpflicht, die Schutz für die Tiere bieten soll??

Diese Tatsache ist so erschütternd, das wir diese Erfahrung unbedingt zirkulieren müssen. Es soll Euch allen eine Warnung sein!! Alle Registrierungen und Meldungen haben keinen Wert, wenn Behörden so schlampig arbeiten und sich nicht an Vorgaben haben, wie mit Fundhunden umzugehen ist. Wenn das Geld gespart werden soll, weil man für alte Hunde keine Verwahrkosten mehr übernehmen will!! Da wird mal eben gegen geltendes Recht verstoßen, die Garantenpflicht außer Acht gelassen und da ist ein Tier nichts mehr wert - und das mitten in Deutschland!!

Unser Hund hat einen ganz, ganz großen Schutzengel!! Darüber sind wir sehr dankbar!

Unser ganz großer Dank geht auch an die "Tierhilfe International", die uns jeden Tag bei der Suche vor Ort sehr hilfreich beiseite gestanden und begleitet hat, ebenfalls stundenlang mit uns in den Wäldern unterwegs war: Ganz lieben Dank Tina & Lucky!!!!!

Geschehen in Rheinland Pfalz im Mai 2010. Quelle: Tierhilfe Odena e.V.